Elektrik

Elektrik

Die ganze Elektrik im Trabant war entweder vergammelt (Kontakte grün), dilletantisch verlegt und zusammengestückelt oder falsch geklemmt.
Das originale hab ich nach schaltplan neu geklemmt, das nicht originale so wie es sich gehört.


Die Verkabelung vom Heckscheibenwischer und Rückfahrscheinwerfer war mir schon länger ein Dorn im Auge.

Das Kabel vom Scheibenwischer war mehrmals gebrochen und verlängert. Das hab ich am 17.9.2007 geändert. Eingezogen hab ich grünes 1,5mm² Kabel, enden verzinnt und mit einem neuen (alten) Kabelschuh verlötet. Das Kabel vom Schalter zu Sicherung 7 wurde auch erneuert, da zu kurz und grau, wie jedes zweite Kabel auch, das mal neu eingezogen wurde.
Massekabel waren nicht nötig.

 

Anders beim Rückfahrscheinwerfer, da mussten alle Kabel erneuert werden.

Basis: Ein schwarzes und ein braunes Kabel. Beide 40cm lang und dann mit blauen Kabeln verlängert. schwarz: -  braun: +

Geschaltet wurde das Licht mit einem Zugschalter am Armaturenbrett.

Neu: Ein blaues 1,5mm² Kabel vom Rückfahrscheinwerfer zum Schalter am Getriebe. Das zweite Kabel geht an Sicherung 7.

Das Massekabel ist jetzt braun und an der Kennzeichenbeleuchtung angeschraubt.

Der Schalter im Armaturenbrett ist jetzt weg, das Loch noch nicht.

Funktionieren tut das ganze jetzt auch Wackelkontaktfrei.


Der Schalter:                                     


Nicht gerade optimal...

 Im Zuge des Stoßstangenwechsels ist auch der Rückfahrscheinwerfer weggefallen, so dass jetzt auch die wilde verkabelung weg ist. Da hab ich Karosseriedichtmasse und einen Gummistopfen rein gemacht.

 
Zusatzlüftung: Entwickelt habe ich die Geschichte für den 79er, weil der eigentlich Alltagsauto werden sollte. Schlecht wars nicht, aber mit offener Heizung überdrehte der kleine Lüfter hinter dem Verteiler und fing an zu pfeifen.

Verbaut waren im Kaltluftschlauch ein 80mm PC-Lüfter (Zurechtgeschnitzt) und hinter dem Verteiler ein 60mm Lüfter. Zusammen für 3€ inkl. Versand bei Hood ersteigert.

Bis auf den sowieso schon vorhandenen Schalter war die Sache komplett versteckt. Leider mehr schlecht als recht. Nach nichtmal einer Woche hab ich auf Original zurückgebaut. Bei mittlerer Drehzahl und offener Heizung hat der eine Lüfter angefangen zu pfeifen.

Nichts zu sehen...                             


Hier der Kleine hinter dem Verteiler

 

Anlasser:
1: Kurzschluss. Deshalb ist er so ca. 1,5-2 Stunden ununterbrochen gelaufen. Allerdings hat der Magnetschalter nicht geschaltet, dem Ritzel geht’s noch gut. Nur die Lötstellen haben sich entlötet und die Gummihülle am Batteriekabel war schon verdächtig weich.

2: Kontaktschwierigkeiten. Wegen dem Kurzschluss hab ich den Anlasser gewechselt. Der „neue“ hat sich dann aber auch verabschiedet, indem er nur noch *klick* gemacht hat. Schnell zerlegt, gereinigt, fertig! Dreht schnell und man kann lange leiern, bevor die Batterie Schwach wird. Z.B. wenn er warm nicht anspringen will weil man mal wieder kaputte Kerzenstecker verbaut hat....

Vertraut mir einfach