Lackschaden durch Bremsflüssigkeit

Lackschaden durch Bremsflüssigkeit

Als ich den Trabant geholt habe, war kein Druck auf der Bremse, der Bremsflüssigkeitsbehälter war auch leer.
Gut, vielleicht hat da mal wer die Breflü abgelassen/abgepumpt, mehr hab ich mich da auch nicht drum gekümmert.

Aber warum ist im Fahrerfußraum die Farbe so komisch? Hat vielleicht der Vorbesitzer mal irgendwas verkippt (Verdünnung oder irgendwas..) Erstmal ignorieren, gibt wichtigere Arbeiten.

Irgendwann hats dann bei mir klick gemacht.
1: Ich wusste, wo die Bremsflüssigkeit geblieben ist und
2: ich wusste endlich, warum der Lack dort so komisch aussieht.

Schade, dass der HBZ undicht war... Der Fußraum war nämlich noch komplett rostfrei


Es gab aber immernoch Wichtigeres, da ist das wieder in Vergessenheit geraten.
Weil aber meine Frontscheibe noch nicht ganz Dicht ist hab ich die Teppiche rausnehmen müssen und da war immernoch der komische weiche Lack.

Mit der Drahtbürste hatte ich keinen Erfolg, wie man sehen kann.




Mit dem Spachtel ging das einigermaßen, aber auch nur auf den geraden Stücken, die Sicken hab ich so nicht hingekriegt. Das Stemmeisen hat zu viel abgetragen (bis aufs Blech, obwohl das garnichtmehr so scharf ist). Am besten ging ein Eigenbau-Schaber der vor langer Zeit mal ein Sägeblatt einer großen Eisensäge war.

Alles raus...


Alles was weich war ist jetzt raus.
Die Kanten und die lange Fuge vorn an der Spritzwand hab ich heute schon mit Owatrol geflutet.

Danach hab ich geschliffen, grundiert und nochmal die Kanten mit Owatrol geflutet.

Zuletzt kam dann der angemischte Lack drauf. Kommt dem originalen Papyrus ziemlich nah, aber nicht 100%
Aber das ist sowieso nur um kleine oder nicht sichtbare Stellen auszubessern.